senf dazu

Kommentare: 15
  • #15

    Bad Zitzauer Sonntags-Bote (Montag, 26 September 2016 12:29)

    Kultur im Sparschwein - die Bad Zitzauer Biennale 2016

    2016 war Bad Zitzau wieder einmal Austragungsort der seit 1994 stattfindenden Biennale, einem der wichtigsten Festivals für junge Kunst in der Region.
    Highlight der diesjährigen Saison war der Artist in Residence Antonio Villanueva de la Campara, dem Publikum bereits bekannt durch seine Teilnahme an der Biennale 2010. War sein Werk damals noch recht unspektakulär - er bemalte eine Kuh in den Farben schwarz und weiß, sodass sie aussah wie vorher - so war in diesem Jahr zu erkennen, dass er das Zeug zum Jahrhundertkünstler hat. Der umtriebige Venezuelaner erregte erstmals im Jahre 2006 internationales Aufsehen als er, damals sechzenjährig, in seiner Heimatstadt San Petrocino eine Straße mit Milchreis teerte. Nach Studien in Sao Paolo in Paris begann der sympathische Lockenkopf eine künstlerische Handschrift zu entwickeln die jede Einordnung sprengt.
    Herzstück seiner diesjährigen Arbeit war die Performance "El Vehicolo Peligroso I-IV (attached sex tools)". In hintergründig-subtiler Manier beleuchtet dieses Werk die vielschichtigen Implikationen des erdgeschichtlichen Wechsels zum Anthropozän, wie der Künstler selbst im Katalog bemerkt. Durch vielfältige Bezüge auf die postserialistische Tradition wie auch auf die Neue Extravaganz, mit deren Ideen Villanueva in Paris in Kontakt kam, wird ein Raum der Ambivalenz geschaffen, der seines leichen sucht in der aktuellen Performance-Szene.
    Unvergesslich bleibt der Anblick des Künstlers, der auf einem domestizierten Wildschwein aus dem Taunus durch die Räume der Bad Zitzauer Versicherungsfiliale reitet. Einziger Wermutstropfen dieser großartigen Aufführung war das rätselhafte Ausbleiben der Flötistin. "Sehr oft habe ich das Gefühl, von Musikern mit klassischem Hintergrund als Komponist nicht ernstgenommen zu werden. Ich bin denen wohl zu vielseitig" bemerkt Villanueva dazu. Wieder mal ein Beispiel für die bodenlose Rückständigkeit des Kunstverständnisses, welches auch oder vielleicht gerade unter den Profis des deutschen Musikbetriebs herrscht.
    Doch wie der Manager des Künstlers, Billy Fortescue-Stratford, dieser Zeitung gegenüber formulierte: "Solche Skandale dienen ungemein der Reputation. Kunst - jetzt erst recht!"
    Und tatsächlich: die Lösung ließ nicht lange auf sich warten. Jan-Nico Meggendorf (8 Jahre) Mitglied im TSG Oppau erklärte sich breit, die Rolle der Flötistin mit seinem Klarino zu übernehmen. Künstler und Publikum waren begeistert; "Vielleicht werden wir erneut mit Jan-Nico zusammenarbeiten, er war fabelhaft!", so Villanueva de la Campara.
    Hocherfreut zeigte sich überdies der Verband der Landwirte Landkreis Bransau, der das Futter für das Schwein zur Verfügung stellte und somit Pate der Performance war.
    Weitere Arbeiten des Artist in Residence waren: "Implikation 8", dabei handelte es sich um Hundekotimitate, die auf der Straße verteilt wurden und "Pornografie 6b", eine Videoinstallation die das Paarungsverhalten von Bettwanzen großformatig auf die Leinwand brachte.
    Alles in allem eine Veranstaltung deren Folgen für die deutsche Kunstlandschaft weit über den Landkreis Bransau hinausreichen werden!

    Werner Strünk-Schammelbach
    Kulturredaktion Bad Zitzauer Sonntags-Bote

  • #14

    Jose Antonio Villanueva de la Campara (Montag, 18 April 2016 21:26)

    Guten Tag,
    sehr geehrter Frau Sabine Rufener. Viele Entschuldigung für Antwort zerzögert erbete. Leide haben sich ereignet Zwischenfälle von unangenehme Sorte so Strafverfahren wegen falsche Verkehrsbescheid die Unverständnis meine künstlerische Richtung wo Intervention ungemein traditonell der Regeln.
    So sehr verzögert fängt Beginn des Projekts los. Wie ich verloren Zertifkat des Verkehrs eine Umdenken entsprechend einleitend. Die Stunde zeigt Plan das nun nicht Fahrrad sondern dressierte Schwein dem Vehikel entsprochen. Folgend vielleicht Ablauf des organisation:
    Für künstlerisch Engagement ein Preis von mehrer hunderte $.
    So eingetragen mit Billy Forstescue-Stratford Abholung transferiere in Cabignon sur Baboche. Rechnung mit mehrere Engegament international auch.
    So Datum: 23.08 Stockgale, UK 05.09 Bad Zitzau, DE 53.09 San Marino, Tetelecuepo, Mexico (hier auch mit origanale Konzept des Rad)
    Vielleicht es sei gut, Künstler auch beteiligen an kulinarisch eingestellte Breich, so Buffet in "lauschiger Runde", deswegen sehr gute Zusammenarbeit und Emotionale Verfügung auch.
    Ist Rechnung zu Ihnen in Ordung, alles klar?
    Mit großer Beteurung und auf baldiges Wiedersehen,
    Jose

  • #13

    Theodor Wiesengrund Adorno (Mittwoch, 13 April 2016 10:13)

    die Blockflöte ist der schmählichste Tod des erneut stets sterbenden großen Pan.

  • #12

    Sabine (Donnerstag, 04 Februar 2016 12:33)

    Lieber Jose
    Danke für die Einladung!
    Ich überlege es mir. Einräder, aber auch Vielräder faszinieren mich schon lange und deswegen scheint mir die Vorstellung, hinter so einem Gefährt rennend mit Schlauch im Mund Flöte zu spielen, höchst verlockend! Nach einem finanziellen Angebot werde ich eine Entscheidung fällen können.
    Freundliche Grüße
    Sabine

  • #11

    Jose Antoni Villanueva de la Campara (Donnerstag, 04 Februar 2016 11:19)

    Hallo,
    Ich heiße Jose und von Venezuela bin. Ich arbeite wie professionelle Einradfahr und habe in Gedanken zu begründen eine künstlerische Projekt mit serialistische Tradition und ganz Reflexion wie Nachfolge meine Lehrer Richard Faboosleman von Universitat de Sao Paolo.
    Vielleicht sie wollen beteiligen mit die Flöte wo Plan ist das flöte angeklebt an rad und gespielt mit eine Schlauch dabei das rad fährt. Ist von Nöten gute Kondition für Flötist da hinterherlaufen eine wichtige Qualifikation kontxtuell dessen berücksichtigt.
    Perspektivisch wir wollen entwickeln mehrere Konzerte so in Europa und auch Vereinigte Staaten. Wir suche professionelle Musiker, so ich habe gedacht an sie, denn gute aussehen wichtig auch seriöse Entgegenkommen.
    Vielleicht sie senden Email an Manager von Projekt,
    Billi Fortescue-Stratford
    NPC-Promotions@gmail.com

  • #10

    Grasmon (Mittwoch, 13 Januar 2016 01:20)

    Chall,
    ich Grasmon wie teuer
    balt flötstund
    euro??????????????

  • #9

    Sabine Rufener (Samstag, 10 Oktober 2015 09:24)

    Lieber Wilhelm
    Ich danke aufrichtig für Ihr Interesse.
    Allerdings sind meine Tarife ein Bisschen höher angesetzt. Für Ihre gewünschten 38 Minuten müssten Sie 92 Euro rechnen.
    Ich bitte Sie, dies mit Frau Holst abzusprechen und freue mich auf eine weitere Kontaktaufnahme.
    Grüße
    Sabine Rufener

  • #8

    Wilhelm (Samstag, 10 Oktober 2015 03:40)

    Liebe Frau Rufener,
    ich hätte gerne eine Flötenstunde bei Ihnen. Ich zahle 73,- € für 38 Minuten. Die Stoppuhr wird laufen.
    Bitte sagen Sie mir, ob Sie einverstanden sind und melden sich dann bei meiner Frau, Hilde Holst.
    Herzlichen Dank und Grüße vorab
    Richard Thomas

  • #7

    Pete (Mittwoch, 29 Juli 2015 17:44)

    Pretty, pretty, pretty nice page, man!

  • #6

    Mustine Mustera (Freitag, 26 Juni 2015 18:01)

    Die heutige Gesellschaft bräuchte mehr junge Damen wie Sie, sehr geehrte Sabine. Würden sich mehr Leute so intensiv für moderne Musik einsetzen (und damit meine ich natürlich nicht die Popularmusik), wäre ich auch öfter im Konzertsaal anzutreffen. Wieso machen Sie nicht mehr Konzerte mit the DaX? Ich bin ein sehr großer Fan dieser Band und kann sie nur allen weitermpfehlen. Ich werde auf jeden Fall am 7. Juli um 20.30 dabei sein, wenn ihr an der Connewitzer Straße 6 in Leipzig aufspielt! Ich habe gehört, da gebe es sogar etwas zu essen? Nom Nom!

    Vielen Dank, liebe Sabine, und alles Gute mit the DaX

    Mustine Mustera

  • #5

    Matty (Freitag, 26 Juni 2015 17:58)

    Ey SaBiNe, yO

    Die Site ist cool

    thX und SeeYa
    Matt MuSt

  • #4

    Prof. Malte Musterhans (Freitag, 26 Juni 2015 17:55)

    WOW!
    Das ist ja unglaublich!
    So jung und so begabt! Ich bin beeindruckt. Weiter so!

    Freundliche Grüße, Prof. Musterhans

  • #3

    Martha Mustermann (Freitag, 26 Juni 2015 17:54)

    Sehr geehrte Frau Rufener
    Ich bin zufällig auf Ihre Seite gestoßen und muss jetzt einfach loswerden, dass ich so etwas Schönes schon seit langem nicht mehr gesehen habe.
    Herzliche Gratulation,
    Martha Mustermann

  • #2

    Der Lurch (Freitag, 26 Juni 2015 02:30)

    Hallo,
    hier ist der Lurch.
    Passt auf, passt auf!
    Der Lurch grüßt unwohltätig!

  • #1

    Püt (Samstag, 23 November 2013 13:08)

    HALLO